Dienstag, 20. September 2016

Gefilzt, bestickt und dann...

...habe ich dieses Armband verschenkt ;-)

 

Gefilzt in wunderbarer Gesellschaft an einem herrlichen Spätsommertag, in einer herrlichen Werkstatt mit Gartenblick. Das war einfach schön mal wieder Zeit zum Filzen, entspanntem Sticken und klönen zu haben. Nach dem Filzen sah das Band nach der Trocknungsnacht dann so aus:


 Und Sticken auf Filz... na da muss ich mich immer beherrschen, dass der Filz nicht zu überladen wird. Das macht mir so einen Spass und ist so meditativ! Das Armband hat auf der Innenseite ein großes "Geheimfach". Die Anleitung stammt aus einer FilzFUN. Da es so schön war, habe ich gleich noch ein Armband für mich gefilzt und auch angefangen es zu besticken. Ausserdem ist ja noch Erntezeit. Birnenernte, Kürbisernte, Pflaumenernte, also entstehen hier Birnenmuffins, Birnenkuchen, Quinoasalat mit Birnen, etc.

Hier zieht ja nun langsam der Herbst ein mit seinen vielen Farben. Einfach herrlich nach diesem paradiesischen Spätsommer. Euch eine gute Zeit.

Montag, 19. September 2016

Eco Print mit Perückenstrauchblättern

Seit kurzem bin ich jetzt auch glückliche Perückenstrauchbesitzerin :-)). Natürlich mußte ich die Blätter gleich auf Baumwollstoff ausprobieren, bevor sie herbstlich abfallen und verwehen.


Danke Sheepy für diesen herrlichen Perückenstrauchableger! Den Stoff muss ich noch bügeln, dann sieht es ein bisschen glatter aus, doch dann wäre die Sonne für das Foto weggewesen ;-)).Die Baumwollstoffe waren ursprünglich Servietten und Tücher, die ich von meiner Oma geerbt habe. Seht ihr diese schöne Maserung. Als weisse Servietten waren sie schon zu fleckig und so werden sie einer neuen Bestimmung zugeführt. 

 

 
Bisher ergaben folgende Blätter bei mir die schönsten Drucke auf Baumwolle und Leinen: Perückenstrauchblätter, Essigbaumblätter, Walnussbaumblätter, Ahornbaumblätter, Rosenblätter, Goldrutenblätter, Kastanienblätter, Rainfarnblätter und Buchenblätter. Ein paar meiner anderen Eco Print Experimente seht ihr hier. Ich wünsche euch einen schönen Tag!

Sonntag, 18. September 2016

Mit Gewürzstrauchblüten gefärbt

Wenn jemand einen artenreichen Garten hat, dann gibt es auch immer wieder Neues zu erforschen. Danke dir Manuela für die Sammlung und Trocknung der Gewürzblüten. Ob das wohl färbt, war die Frage? Hier das Färbeexperiment!
 
Wollprobe mit Gewürzstrauchblüten gefärbt
Gewürzstrauchblüten getrocknet
Meine Farbprobe ergab: ein schönes helles Rehbraun. Information zum Gewürzstrauch . Da ich das ganze Jahr nicht gefärbt habe, spüre ich echte Entzugserscheinungen und würde jetzt am liebsten alles aufholen. So köchelt immer mal nebenbei ein kleiner Topf mit gesammelten getrockneten Färbegeschenken. Bei dieser Gelegenheit, danke an Euch alle die immer wieder für mich mitsammeln. Wer diesen artenreichen Garten mal erleben möchte, der kann bei Manuela an ihrem Kräuterspaziergang: Der schöne Vormittag teilnehmen. Hier anklicken. Dieses Jahr nur noch 1x am  12.10.  zum Thema: Meerettich, Nelkenwurz und Quitten. Hier ist es deutlich kühler als die letzten Tage aber die Sonne scheint und es soll immerhin 19 Grad werden heute. Euch noch einen guten Sonntag.

Samstag, 17. September 2016

Deckenprojekt Schafwolle II mit Wolle vom Moorschnucken Schaf

Immer wieder entsteht ein Teil für mein Schafwoll- Deckenprojekt. Die unterschiedlichen Sorten an Schafrohwolle faszinieren mich nach wie vor. Meine erste Decke könnt ihr hier sehen. So hier also mein 2. Teil für meine zweite Decke, diesmal aus Moorschnuckenwolle. Mein Dank für die Wolle geht diesmal an Birgit und Katrin aus der Retschower Spinngruppe.

Moorschnuckenwolle versponnen und verstrickt
Bildquelle
Die Moorschnucken stammen aus den Moorgebieten Niedersachsens. Es soll eine eine Einkeuzung mit der Population der grauen gehörnten Heidschnucken sein. Seit Jahrhunderten werden sie in den Moorgebieten Norddeutschlands gehalten. Mehr Bilder von Moorschnuckenschafen findet ihr hier.

Die Rohwolle ist rein weiß, sehr langgewellt 20-25cm mit grobem Oberhaar und feinem Unterhaar. Die Haare haben einen Durchmesser von 38-40 micron. Die Wolle fusselt beim Verarbeiten und ist relativ grob und rauh. Verspinnen läßt sich die Wolle sehr schön. Eine Filzprobe steht noch aus.

Rohwolle vom Moorschnuckenschaf

Schafwolle pur zu verarbeiten gehört so wie Färben mit Pflanzenfarben immer wieder zu meinen textilen Lieblingstätigkeiten. Es hat sowas Archaisches finde ich, gerade jetzt wo wieder der Herbst startet. Das ging mir schon als Jugendliche so und ist immer noch so. Wenn ich eine Weile keine Rohwolle verarbeitet habe bekomme ich Entzugserscheinungen ;-) Ganz herzlichen Dank auch noch für die vielen Kommentare zu meinem letzten Post: Färben mit Pilzen. Bei mir ist heute Familienfeier und somit bin ich auch nicht auf dem internationalen Spinntag diesmal, grüße euch aber alle ganz herzlich und wünsche euch eine gute Zeit und trockenes Wetter!