Dienstag, 13. September 2011

Mit Krapp überfärbte Wolle und Seide...

...das ergibt meine absolute Lieblingsfarbe.
 
 Über den Sommer habe ich mit verschiedensten Färbepflanzen die verschiedensten Wollsorten mit vielen Gelbtönen gefärbt..
 

Um im Winter Vorrat von meiner Lieblingsfarbe für die Weiterverarbeitung zu haben, kochte ich alle Gelbtöne  1 Stunde im Krappsud. Eingeweicht hatte ich vorher alles in Kaltbeize, wobei ich nicht sicher bin, ob ich bei schon mal gefärbter Wolle überhaupt noch Beize vorher brauche ? Wie macht ihr das ? Die Krappwurzel hatte ich vorher über Nacht eingeweicht und dann ausgekocht und anschließend in einem Farbbeutel mit in die Wolle gehängt.

 ...das Baumwolltuch in dem ich die Krappwurzel immer auskoche hat schon diesen herrlichen Rotton angenommen den ich auch so liebe...


In den Färbesud werfe ich dann immer auch noch Reste von Stoffstückchen und Seidenschals und so...

...entsteht ein herrliches Gemisch an Orangetönen. Dies alles sind wie gesagt schon Vorbereitungen für den Wintervorrat...denn nach einem herrlichen langen Marsch durch die Natur spürte ich heute trotz Sonne schon den Herbst etwas...und dann begegnete ich einer Pflanze, die ich noch nie gesehen habe....

 ... mit solchen Riesenfrüchten oder Blüten...

  ...kennt die vielleicht jemand von euch ?

Kommentare:

  1. Liebe Anke,

    eine gewöhnliche Seidenpflanze ist das, wuchert wie blöd !!!
    Hat schöne Blüten und später noch schönere Fruchtstände, die von weitem aussehen wie kleine Vögelchen (warte bis sie aufplatzen und die Seidenfäden der Samen heraus schauen....).

    Wikipedia weiß noch mehr. Asclepias ist der botanische Name. Google nach Bildern ....

    LG
    Ute aus dem Ostallgäu

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Anke,
    das Rot-Orange gehört auch zu meinen Lieblingsfarben. Das ist genau das Leuchten, das wir in der dunkleren Jahreszeit brauchen, nicht wahr!?
    Die Pflanze hab ich übrigens auch noch nie gesehen...
    Herzliche Grüße
    Jana

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Anke,
    tolle Orangetöne. Wenn man die Wolle einmal beizt, reicht das, sonst doppeltgemoppelt;-)
    Also so eine Pflanze habe ich auch noch nicht gesehen. Tolle Entdeckung.
    LG Sheepy

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Anke,
    der herrliche orange Seidenschal wird mich auf der nächsten langen Reise begleiten, ein tolles Teil! Dass wir auch die selbe Lieblingsfarbe haben, woher das wohl kommt?
    LG B.

    AntwortenLöschen
  5. Dearn Anke,
    I can see why you love the orange color so much as it's so vibrant. It looks like you're going to be having a lot of fun this fall!
    Have a great weekend,
    Judy

    AntwortenLöschen
  6. Danke füre eure Kommentare und Anregungen !
    @Ute: na dann herzlichsten Dank für den Tip, da gehe ich doch jetzt glatt öfter mal vorbei und schaue wann sie aufplatzen und wie sie aussehen.
    @Jana: Genau Orange als Farbe,ist für mich mit Optimismus und Lebensfreude verbunden und macht mir einfach auch gute Laune. Dein neuestes Sockendesign ist wieder der absolute Hit !
    @Sheepy: ja mit der Beize irgendwie habe ich mir das schon gedacht, aber dann dachte ich doch doppelt hält besser ;-) Tagetes steckt an nicht wahr, herrlich deine Farben auch !
    @Bernd: Oranger Schal soll dich begleiten und schützen und ich wünsche dir und deiner lieben Partnerin wieder eine super Reise :-)
    @Judy: thanks a lot, for you a good weekend too.
    euch Allen wünsche ich ein wunderbares Wochenende herzliche Grüße Anke

    AntwortenLöschen
  7. Hallo
    Diese Pflanze gibt es in Ungarn. Sie wird dort wilder Tabak genannt.
    Ich würde die Samenkapseln absammeln denn die Pflanze vermehrt sich sehr schnell. Die Blätter eignen sich wunderbar zum Färben. Frisch oder getrocknet. Wenn das gelb mit Indigo überfärbt wird gibt es ein wunderschönes Grün.

    AntwortenLöschen
  8. Hallo Anke,

    die Wolle ist wirklich toll geworden. Vielleicht darf ich dich dazu was fragen, in meinen Büchern bin ich nicht wirklich fündig geworden. Ich plane demnächst auch eine Färbung auf Wolle mit Krapp. Jetzt finde ich, was die Beize betrifft, in meinen Büchern und im Internet ganz unterschiedliche Angaben. Ich habe häufiger gelesen, dass bei Krappfärbungen die Wolle nach dem Beizen mehrere Tage feucht gelagert werden sollte. Ich habe allerdings schon vorgebeizt und die Stränge nach dem Beizen - heiß gebeizt mit Alaun vor zwei oder drei Wochen - einfach trocknen lassen. Meinst du, das funktioniert auch? Welche Beize würdest du bei Krapp empfehlen?

    Viele Grüße
    Marianne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich denke das reicht mit dem was du gebeizt hast. Wenn ich mit Krapp färbe, dann lasse ich die Wolle in der Regel über Nacht in der Kaltbeize und färbe am nächsten Tag mit Krapp, den ich auch über Nacht eingeweicht habe, ergab wunderbare Töne. Ich nehme inzwischen nur noch Kaltbeize und einen Farbunterschied zu früheren Alaunbeizen kann ich nicht feststellen. Gruß Anke

      Löschen
    2. Hallo Anke,

      ok, vielen Dank für den Tipp. Ich werde es einfach mal ausprobieren mit der Wolle und wenns nichts wird...dann eben neuer Versuch. Nach allem, was ich mir so angelesen habe, ist bei Krapp aber ohnehin das Wichtigste die Temperatur beim Färben.

      LG
      Marianne

      Löschen

Herzlichen Dank für Deine Nachricht!
Ich freue mich sehr darüber!

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...