Dienstag, 8. Mai 2012

Wolle + Baumwolle mit Alkanna gefärbt

Die Färbung aus dem letzten Post, stammt von Alkanna, die deutsch auch noch Ochsenzunge oder Färberkrautwurzel genannt wird. Englisch: Alcanna, Root , Spanisch: Alcana, Raiz , Französisch: Orcanette, Racin. Vielen Dank für eure vielen Kommentare und fürs Mitraten.

Wolle und Baumwolle mit Alkanna gefärbt
Vor einiger Zeit bekam ich mal ein riesiges Schatzpaket mit lauter Dingen zum Färben, von einer Profidesignerin, die fürs Pflanzenfärben keine Zeit mehr hatte, geschenkt. Darin befand sich unter anderem auch Alkanna.

Geschenkte Farbschätze
 
Nun schreckte ich immer vor diesem Färbe- Rezept mit dem teuren 90%igem Alkohol bzw. Isopropanol zurück, den man braucht, damit der Farbstoff gelöst wird, wenn man nicht anthrazit damit färben möchte. Die Färbung mit Alkanna soll nur mäßig lichtecht sein. Ohne Isopropanol ergibt es wie gesagt Anthrazit, aber mehr reizte mich der blauviolette Farbton, da ich gerade meine Merinowolle aus der Solarfärbung verspinne und dazu noch einen blauvioletten Ton für ein Projekt brauche. 

Solargefärbt mit Cochenille und Blauholz

Dann soll Alkanna wohl auch mit Bärlapp zu färben sein, habe ich mal wo gelesen, hat das mal jemand von euch versucht ? Auf jeden Fall hatte ich weder Bärlapp noch Lust auf teuren Alkohol und so blieb es erstmal liegen. Nun habe ich doch aus der Apotheke 1 Liter Isopropanol 70 % geholt und wollte die Färbung einfach mal ausprobieren. Vorgebeizt hatte ich wie immer mit Kaltbeize. Sehr schön beschrieben ist das Thema Färben mit Alkannawurzel ja bei Dorothea in ihrem Buch Naturfarben auf Wolle und Seide und auch in meinem neuen Buch von Eberhard Prinz: Färberpflanzen. In diesem Buch gefällt mir auch nochmal besonders, die wunderbare Bebilderung und die Ausweitung der Pflanzen auf das Thema Kultur und Medizin.  

Eberhard Prinz: Färberpflanzen in Kultur und Medizin

Ochsenzunge oder Alkanna ist eine alte, in Europa und Amerika bekannte Färbepflanze, die selten wildwachsend zu finden ist. Alkanna ist eine zweijährige Pflanze von der man im zweiten Jahr die Wurzeln zum Färben erntet, deren purpur bis violettbraune Rinde den Farbstoff Alkannin oder Alkannarot enthält. 

Alkannawurzel
 Und so habe ich gefärbt: 500 gramm Alkannaspäne habe ich mit 1 Liter 70 % Isopropanol 1 Woche eingeweicht ( über Nacht soll auch reichen, aber ich hatte vorher keine Zeit und so wurde 1 Woche daraus).

Alkanna in Isopropanol eingeweicht
Nach einer Woche gab ich das ganze in ein Seihtuch und erhitzte das Ganze dann für 1 Stunde. Leider ist mein Färbethermometer kaputt gegangen ( unten abgerostet vom vielen Färben) und so weiss ich die Temperatur nicht mehr, ich köchelte es auf der Gasflamme auf kleiner Stufe.  Anschließend gab ich dann 250 gramm vorbegeizte Merinowolle in den Sud und ließ das Ganze dann noch 1 Stunde köcheln. 

Merinowolle und Alkanna
Eine 2. Färbung soll sich nicht bewährt haben, ich wollte es trotzdem versuchen und so gab ich 100 gramm Baumwolle in den Alkannasud. Hatte allerdings erst später bei  Jana  gelesen, dass sie Baumwolle vor dem Färben mit Soda auskochte, den Tip hat sie von Uli, auf ihren  Online Indigo Workshop im August möchte ich euch aufmerksam machen, ich freue mich schon darauf. Die Färbung auf  Baumwolle ergab einen ganz hellen Fliederton, wie ihr auf dem ersten Foto oben sehen könnt. 

Merinowolle mit Alkanna gefärbt
Den Volltreffer beim Raten im letzten Post, " Ich bin dann mal unterwegs"  erzielte  Anja  mit der Sächsischen Schweiz und Alkanna, herzlichen Glückwunsch. Ja und beim Wollfest in Bad Schandau war ich auch, danke für euren Hinweis dazu, Bilder gibt es im nächsten Post dazu. Liebe Anja schicke mir doch  bitte deine Adresse an meine mail:  wollenaturfarben@web.de, dann sende ich dir von dem Alkanna etwas zu, wenn du magst. Ganz herzlichen Dank an Alle für eure vielen Kommentare.
Euch Allen eine gute Woche

Kommentare:

  1. Deine Färbe-Abenteuer sind soo spannend!!! Es ist ein wunderschöner warmer Farbton geworden und ich freue mich für Dich, dass sich der viele Aufwand gelohnt hat.
    Liebe Grüsse
    Barbara

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Anke,

    es macht immer wieder Spaß hier bei dir rein zu schauen.

    Deine Solarfärbung mit Cochenille und Blauholz
    hat es mir besonders angetan ;)

    Sonnige Grüße aus der Eifel - Petra

    AntwortenLöschen
  3. So eine schöne Färbung. Ich schleich auch schon um dieses Buch herum und werde es mir wohl doch kaufen. Das Lila ist wirklich genial auch auf Baumwolle.
    LG Bärbel

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Anke, herzlichen Dank für Deinen netten Besuch bei mir...wenn ich mich bei Dir umschaue, wird mir warm ums Herz---schön hast Du es! Ach ja, wenn ich bald irgendwann mehr Zeit habe, will ich doch endlich auch mit dem Färben beginnen...(spätestens in 10 Jahren, wenn dann auch das letzte Rabenkind ausfliegt:-)

    AntwortenLöschen
  5. das ist ja ein super Färbeergebnis, ich muss auch das einmal ausprobieren. Aber mal wieder sind zu viele Projekte auf einmal da :-). Danke für den informativen Beitrag. Liebe Grüsse -Brita-

    AntwortenLöschen
  6. Hallo liebe Anke! Schön, dass ich richtig lag und noch viel schöner, dass Du mir eine kleine Kostprobe zukommen lassen möchtest. :-D Vielen Dank!!! Adresse kommt...
    Liebe Grüße, Anja.

    AntwortenLöschen
  7. Du brauchst übrigens nicht das teure Isopropanol in der Apotheke zu kaufen, ich nehme normalen Brennspiritus! Das geht genauso und ist doch um einiges billiger.
    Marled

    AntwortenLöschen
  8. Hallo, hast Du tatsächlich 500g Färbematerial für 90g Wolle genommen???
    Herzliche Grüße
    Franziska

    AntwortenLöschen
  9. Oh danke Franziska, sehr aufmerksam :-). In meinem Färbeprotokoll stehen 250 gramm bei 500 gramm Alkanna. Herzliche Grüße Anke

    AntwortenLöschen