Sonntag, 13. Januar 2013

Schneeweiß und Silbergrau

Grau ist der Himmel nun schon so einige Tage, wenn ich hier so aus dem Fenster schaue und ich versuche damit klar zu kommen mit der Umstellung, nach den vielen Wochen mit blauem Himmel. Ein Glück erhellt jetzt ganz frisch der neue Schnee das Ganze etwas auf. Entsprechend der Farbe draussen habe ich nun auch mein Spinnmaterial gewählt und verspinne grau und weiß. Und wenn ihr jetzt denkt oje auch das noch, dann kann ich euch nur sagen, dass ich hier gerade das weicheste Grau aller Zeiten verspinne und das habe ich Melanie zu verdanken. Danke nochmal Melanie, an dieser Stelle für diesen herrlichen Tausch.
 

Bei dieser herrlich superweichen Wolle oben handelt es sich um eine Mischung aus 50 % weißer Shetlandwolle, 25 % grauer Shetlandwolle und 25 % Tussahseide. So weich dass sie mir nur so durch die Finger gleitet. Einfach ein Spinnhochgenuss ! Also grauer  Himmel wie gesagt ist nicht so mein Ding, aber graue Wolle in verschiedenster Qualität immer mal wieder zu verspinnen, das macht Spass. 

Gotländisches Pelzschaf

Ja was hat es denn so farbpsychologisch mit dem Grau auf sich eigentlich, frage ich mal so nebenbei. Also da denke ich grau ist grau oder ? Aber nein, was denke ich, da gibt es verschiedenste Grautöne und dann auch noch verschiedene Wirkungen je nach Grauton ! Aha ! Also da gibt es Anthrazit: das ist ein dunkles warmes Grau im Gegensatz dazu dann Aschgrau, was ein weißliches kaltes Grau ist, z.B. wie das der Holzasche. Dann gibt es noch Betongrau, welches auch als Zementgrau bezeichnet wird, das bezeichnet eine deutliche gelbliche mittelhelle Farbnuance. Weiter geht es mit Feldgrau, das sind unterschiedliche Grau-Grüntöne, also so uniformfarben, dann gibt es da noch Taubengrau, das ist eher ein blaustichiges mittleres Grau , Mausgrau bezeichnet  eher so ein neutrales Mittelgrau, wohingegen Rauchgrau eher wieder dunkler, leicht blaustichig ist und schiefergrau eben nach dem Naturschieferton benannt ist. Zu guter Letzt will ich hier noch Silbergrau nennen, das auch noch einen Glanz hat. So würde ich dann das Garn bezeichnen das ich hier gerade verspinne.

Zackelschafwolle
Psychologisch gesehen symbolisiert Grau als Mischfarbe zwischen Schwarz und Weiß einen Grenzbereich. Es steht auch für das Undurchdringliche, für Neutralität, für Vorsicht, für den Übergang zwischen Bekanntem und Unbekanntem.   Grau ist die typische "Farbe" des Schattens in seiner Bedeutung als das Unbewusste.Ausserdem steh Grau in der Farbpsychologie für die Begriffe Verstand, Zurückhaltung und Seriosität. Diese Wirkung kommt bei Ihrem Gegenüber immer an, wenn Sie Grau tragen.

Gotlandschaf ( Gute Schaf)
Je nach Helligkeit kann Grau verschiedene Wirkungen haben. So sagt man z.B. dass helle Grautöne , klar, verstandesorientiert, analytisch, fein, subtil, edel chic, neutral und zart wirken sollen. Mittelgraue Töne sollen professionell, kompetent, tonangebend, distanziert, hintergründig, strukturiert und korrekt wirken. Dunkelgrauen Tönen wird nachgesagt, dass sie elegant, konzentriert, kompetent, ernst, introvertiert, eindeutig und präzise wirken sollen.

Pommersches Landschaf


Von Menschen die grau lieben, sagt man auch, dass sie über großes Verhandlungsgeschick verfügen, gute Geschäftsleute sein sollen und auch eine Tendenz haben sollen sich zu überarbeiten. 

Pommersches Landschaf
 

Nun wünsche ich euch, dass es kein grauer Sonntag wird und auch die Sonne ein wenig scheint, so wie es für hier angekündigt ist, mal schauen.  Ich beneide jedenfalls Jeden und Jede, die gerade irgendwo bei blauem Himmel sein kann ! Tja wie geht es euch denn so mit der Farbe grau ?

Kommentare:

  1. Früher habe ich viel grau und schwarz getragen. Ich mag grau in den vielen Schattierungen, aber mittlerweile nur mehr, um das Bunte zur Geltung zu bringen. Eher als Kombination. Wobei die Natur unglaublich schöne Schattierungen in Grau hervorbringt. Aber wie gesagt, mittlerweile wird grau bei mir nur mehr als Unterstreichung verwendet. Wobei es bei meinem Mann natürlich nach wie vor beliebt ist.
    lg Sabine

    AntwortenLöschen
  2. Hihihi,
    Loriot lässt grüßen...
    Ich mag Grau, aber ab und zu muss schon ei roter Faden drin sein . Nur bei meinen Haaren möchte ich keine Grautöne, die werden übergefärbt :)
    Einen schönen Sonntag von
    Sinchen

    AntwortenLöschen
  3. Ich mag Grau sehr gerne. Man kann so viele verschiedene Farben dazu kombinieren.
    LG Elke

    AntwortenLöschen
  4. Ich habe auch gerade vor grauer Wolle von Jacob und ich bin in der Liebe mit all ihren Schattierungen.

    AntwortenLöschen
  5. Mir gefällt grau meliert am besten.

    Wenn alles gut geht, bekomme ich von einem lieben Bekannten ein schwarzes Coburger Fuchsschaf Lamm - das Lamm kam vor ein paar Wochen ganz schwarz auf die Welt und die Wolle wird mit der Zeit grau - dann habe ich einen eigenen Wolllieferanten für graue Wolle ;)

    Ach ja, graue Haare habe ich auch schon...

    Liebe Grüße aus der Eifel - Petra

    AntwortenLöschen
  6. Ich mag am liebsten die gemischten Töne, eigentlich genauso wie auf deinem zweiten Foto vom Gotlandschaf. Ich mag es, wenn braun mit dabei ist und das Grau unterbrochen wird.
    Ich habe auch Gotlandwolle versponnen, meine war allerdings grau in grau und nicht so schön melliert, außerdem war sie nach dem Spinnen kratzig, wobei sie sich vorher schön weich angefühlt hat. Ich glaube, ich hab sie zu dünn und zu fest gesponnen.
    Die Wolle und die Farbe vom Jakobschaf finde ich auch sehr schön.
    Ganz liebe Grüße
    Birgit

    AntwortenLöschen
  7. Grau ist mein Schwarz und mein Weiß. Schwarz mochte ich noch nie und Weiß ist so "schmutzempfindlich" ;-). Grau bringt meine bunten Farben zum Leuchten und darum habe ich ganz viele grauen Oberteile im Schrank. Schön finde ich auch die vielen Grauschattierungen und die Grautöne der verschiedenen Schafrassen sind faszinierend.

    Ich freu mich sehr, dass dir der Shetlandkammzug so gut gefällt.

    Herzliche Grüße
    Melanie

    AntwortenLöschen
  8. Grau ist tatsächlich nicht nur negativ. Während meines Studiums ( damals " Fachschule für angewandte Kunst " in Schneeberg, die ich in der Fachrichtung Holz belegte, hatten wir einige "Textiler",
    die wir immer ,( wir "Holzer" ) ,die Farblosen nannten. Denen haben wir dann ein " freundliches Mittelgrau " empfohlen.
    Aber Spaß beiseite, Melanie bringt es auf den Punkt...
    Herzliche Grüße
    Angela

    AntwortenLöschen
  9. Der Shetlandkammzug ist so toll, und das nicht nur, weil ich grau gerne mag. Ich komme gerade von meinem morgendlichen Spaziergang mit dem Hund zurück, es war noch gar nicht richtig hell.Mein Weg führt mich in ein Naturschutzgebiet mit grossen Teichen, die jetzt mit einer dünnen hellgrauen Eisdecke bedeckt sind. Herrlich!!! Wie könnten da negative Gefühle entstehen.

    Und wenn der Himmerl tagelang garu ist, wie häufig im Winter in Belgien, geh ich trotzdem raus. Von drinnen aus wirkt das manchmal deprimierend, aber wenn ich erst mal draussen bin, geht es mir gut.

    Liebe Grüsse aus Belgien! Schön wieder mehr von dir zu lesen!
    Beate

    AntwortenLöschen
  10. Graue Wolle in allen Schattierungen mag ich sehr. Auf einen grauen Himmel kann ich gerne verzichten.

    Schön, dass du wieder da bist.

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Anke,
    danke für die Erklärungen zu den verschiedenen Grau’s. Hätte wohl trotzdem Probleme, sie in meiner Umwelt richtig zuzuordnen.
    Die Berufsgruppe der Banker spielt ja nun schon längere Zeit eine oft nicht sehr rühmliche Rolle und da weiss ich ja nun, warum sie grau tragen, heisst es doch bei dir dazu (Zitat):
    Bestätigt Grau in der Farbpsychologie für die Begriffe Verstand, Zurückhaltung und Seriosität. Diese Wirkung kommt bei Ihrem Gegenüber immer an, wenn Sie Grau tragen. (Zitat Ende)
    Na, also, dann ist ja alles klar.
    Bei mir selbst fand ich silbergrau vertreten, allerdings nicht beim Anzug.
    Bei uns scheint gerade die Sonne aus blauem Himmel mit nur wenigen Schönwetterwolken, da fällt es leicht, auch mal über grau zu sinnieren.
    Liebe Grüsse von B.u.B.

    AntwortenLöschen
  12. ich liebe grau - aber ob ich eine gute geschäftsfrau bin würde ich an dieser stelle eher anzweifeln....

    herzliche nachtschneegraue grüsse
    delia

    AntwortenLöschen
  13. Deine Wollen mag ich alle sehr, gerade die natürlichen Schattierungen sind so toll.

    Ich mag zwar die Farbe Grau, aber sie steht mir nicht. Da nützt auch alle Seriositäts-Wirkung nix, denn ich seh damit nur total krank aus.

    Liebe Grüsse
    Alpi

    AntwortenLöschen
  14. Grau - das mag ich sehr und die Farbe fasziniert mich schon lange. Schön wie du darüber schreibst, danke!

    Liebe Grüsse
    Brigitte

    AntwortenLöschen
  15. Als absolut Grau Süchtige gefällt mir dieser Post besonders, mag deine Gedanken und die "Verpackung" davon....
    Anett

    AntwortenLöschen
  16. Ich liebe grau, solange es nicht den Himmel färbt...darum bin ich hier! Die Zackelschafwolle sieht ja toll aus- meinst Du, sie eignet sich auch zum Filzen? Liebe Grüße aus der Sonne...Anu

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Also um deinen blauen Himmel da beneide ich dich gerade sehr, liebe Anu. Also zu der Zackelschafwolle ich habe hier mal was dazu geschrieben:

      http://schafeundwolle.blogspot.de/2012/07/filzprobe-mit-zackelschafwolle.html

      .. und ich habe letztes Jahr einer Filzerin viele Locken davon geschickt,also eignet sich zum wilden Filzen. Liebe Grüße aus dem Schnee ;-) Anke

      Löschen

Herzlichen Dank für Deine Nachricht!
Ich freue mich sehr darüber!