Donnerstag, 1. August 2013

Eine Färbeküche ∙Zwei Färbenixen ∙ Vier Indigo-Küpen ∙666 Gramm Waid

Mitten in einem Traumfärbegarten, stand einmal eine Traumfärbeküche auf einer Trauminsel bei Traumwetter und 2 verwandte Färbeseelen färbten 3 Tage die herrlichsten Lagunen- und Neptunfarben. So war das Märchen gedacht ;-) und so hatten Kerstin und ich es uns schon lange vorgenommen und so war es dann auch ! Zwei Färbenixen auf großer Fahrt !
  
Bei griechischem Ambiente gab es dazu regelmäßig griechisches Menü mit Naturgezwitscher. Jeder Morgen begann mit einem Barfußrundgang durch das Früchteparadies für das Morgenmüsli. Stachelbeeren, Himbeeren, Johannisbeeren, Äpfel, Sauerkirschen und Birnen. Ein echtes Paradies eben. Wenn ihr jetzt denkt na das klingt ja übertrieben, dann kann ich euch nur sagen so war es für mich, der reinste Urlaubsschmaus !

 

Zuerst ging es ans Waid färben, meine Wahlpflanze beim Pflanzenfärben 2013, darüber berichte ich später noch ausführlich. An dieser Stelle dir liebe Kerstin 1000 Dank für die Unterstützung dabei, sowohl mit Waid als auch mit Körperkraft und mehr...;-) Danken möchte ich hier auch dir liebe Manuela für die Unterstützung bei der Rettung der Waidpflanzen nach meiner Schneckeninvasion.Um es schon mal vorne weg zu nehmen: Mit 666 Gramm Waid färbte ich 500 Gramm Wolle, es ergab einen hellen blauen lagunen Ton, dann war der Waid erschöpft ;-((. Wir versuchten es mit getrocknetem Waid, denn schließlich hatte ich hier ein Rezept dafür. Natürlich sagten alle es geht nicht, wir waren natürlich auch skeptisch, aber wollten es ausprobieren und natürlich war da nix mit Farbstoffgewinnung ;-((. Also es ist mir bzw. uns völlig schleierhaft, wie man dann so ein Rezept ins Netz stellen kann !! Für die anderen 500 Gramm für das Projekt gab es dann noch eine andere Idee, die hier noch nicht verraten wird ;-).

 

 Wir experimentierten und fachsimpelten insgesamt mit 4 verschiedenen Blauküpen: Mit der Entfärberküpe, mit der Hydrosulfitküpe, mit der Löschkalk-Fructose-Küpe (1-2-3-Küpe) nach Garcia, (mit der ich hier schon experimentiert habe) und zu guter Letzt noch mit der umweltfreundlichen kalten Kalk-Eisenküpe  für Leinen  Baumwolle und Seide, die erst nicht richtig laufen wollte. Doch ein Anruf bei Karin Tegeler, als "Färbe- Feuerwehr " und dem entscheidenden Tip funktionierte , die Küpe dann und wir freuten uns riesig,  da man in dieser Küpe jederzeit ganz einfach und schnell Baumwolle und Seide färben kann.Danke Karin !

 
Welche Küpe färbt wie, braucht welche Temperatur ist gut wofür und gibt welches Blau oder Grün. Was muss ich dazu tun, damit die Küpe wieder läuft, wie ist der PH Wert, wie ist die Temperatur. Inzwischen habe ich mir ein schönes Färbthermometer geleistet, das ich nur in die Küpe halten muss und das dann piept wenn die Temperaturanzeige fertig ist. Wir haben nämlich festgestellt, dass die Temperaturanzeigen eines Topfes um einige Grad nicht stimmt und bei Küpen kann das der entscheidende Knackpunkt sein, wieso sie nicht arbeitet bzw. garnicht erst in Gang kommt. Wir färbten die Farben von Himmel, Meer, Lagunen und Wellen.


Mitgebracht hatte ich einige Vorräte aus meinen Gelbfärbungen der letzten 3-4 Jahre, ja ihr habt richtig gelesen, gesammelt aus sämtlichen Gelb- und Orangefärbungen der letzten Jahre von hier, die sich so nach und nach in verschiedenste Grünnuancen verwandelten. Es sind Mischungen aus allen Schaf-Wollsorten meinen Deckenprojektes mit Schafwolle, darunter auch Kamel, Angora, Alpaka und Mohairwolle.

 
 

Färben mit Indigo braucht immer etwas Zeit, auch Geduld, Entspannung und auch ein bisschen Übung. Die Ergebnisse entlohnen dann für Alles ! Zwischendurch gab es ein Strandshuttle ! Unsere beiden Schätze hatten im Vorfeld schon den Besten Strand zum Schwimmen erkundet, sodass wir uns im hinteren Bereich des Shuttles bei griechischer Musik strickend dorthin chauffieren lassen konnten. Dabei stellte ich fest, dass ich für große bequeme Limousinen hinten sitzend nicht seetauglich bin ;-)

Färbeküche und mobile "Färberinnenwohnung" ;-)

Blau färben wirkte so beruhigend auf mich und in der Tat bewirkt farbpsychologisch betrachtet, Blau von allen Farbempfindungen die tiefste Beruhigung. Untersuchungen haben gezeigt, dass bei langem Betrachten von Dunkelblau die Atmung ruhiger wird und auch Puls und Blutdruck sinken. Blau vermittelt ein Gefühl von Befriedigung, Harmonie und Verbundenheit. Blau steht auch für Phantasie und für kreative und utopische Ideen und Visionen. Das erklärt doch so einiges liebe Kerstin oder ;-))) Mehr zur Farbpsychologie von Blau habe ich hier schon mal geschrieben. Aus Färbeblüten lassen sich auch immer wieder neue Überraschungen zaubern !  


Es war kein Leistungswochenende in Bezug auf riesige Mengen färben, aber sehr wohl ein Leistungswochenende im Hinblick auf Aha Erlebnisse. Genau das hatten wir uns die Tage vorgenommen und unser Wissen vertieft und erweitert, wie sich wunderbare Lagunen- und Neptunfarben färben lassen. Hier bei Kerstin könnt ihr noch wunderbare Bilder zu unserer Nixenfärbeaktion bewundern !


Nun komme ich erst mal bis zu meinem Färbekurs: "Färben mit Pflanzenfarben tut der Seele gut"  nicht zum Färben, da ich auch meine Färbeküche renovieren muss. Liebe Kerstin, lieber Matthias, herzlichsten Dank für diese wunderbaren Tage und die leckere Verpflegung, es war ganz herrlich und herzlich mit Euch !Vielen Dank auch noch für eure vielen Kommentare und Hinweise zum letzten Post Solarfärben.

Kommentare:

  1. Wirklich sehr schön und es freut mich, dass ihr zwei so viel Spaß hattet :)

    Liebe Grüße
    Anne

    AntwortenLöschen
  2. Menno so toll geschrieben und die Zeit war auch richtig intensiv. Viel gelernt, viel gelacht und geschwatzt, viele Aha-Momente und Emotionen.
    Werde bestimmt immer daran denken, unsere Neptun- Wolle verarbeiten und mir daraus ein ganz besonderes Teilchen zaubern.
    Danke für die schöne Zeit, freue mich schon auf das nächste Mal.
    Lass dich aus der Ferne knuddeln
    Sheepy

    AntwortenLöschen
  3. Wow, da springt mich eine Fülle von Lebensgefühl und Imjetztsein an.
    Die Farben lassen eine laue Meeresbrise aufkommen und Sehnsucht nach einer stillen Lagune.

    Liebe Grüße

    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  4. Beeindruckende Bilder, einfach eine tolle Schilderung eurer Färbezeit, so vieles für mich noch zu lernen ( kenne bisher nur Hydrosulfitküpe), Danke für's Zeigen, ich bin so begeistert!
    Birgit

    AntwortenLöschen
  5. Das klingt nach einer wirklich GUTEN Zeit. Es sind so tolle Bilder und so spannende Themen, die du hier anspricht.

    Ich bin schon ganz gespannt auf die Wollproben von deiner Waidfärbung.

    Liebe Grüße
    Margit

    AntwortenLöschen
  6. Sehr schöner Bericht, der Vorfreude macht aufs Blaufärben

    LG Anne(Rosendame)

    AntwortenLöschen
  7. Ein sehr toller und interessanter Bericht, der aicher auch mit viel Spaß verbundene Färbeesperimente enthält. Tolle Farben sind dabei raus gekommen, ich glaube Waid ist etwas wo man viel lernen und vor allem Wissen muss um sowas dabei hin zu bringen.

    Danke für die tollen Bilder.

    LG Mela

    AntwortenLöschen
  8. Ja - ich war im letzten Jahr ja auch da - und was soll ich sagen - es war herrlich!
    Wunderschöne Farben habt ihr da erzielt.
    Liebe Grüße
    Elke

    AntwortenLöschen
  9. die farben sind wirklich super geworden, sehr schoen! das mit dem getrockneten faerbematerial kenn ich auch von getr. walnuessen - die ueberall angeboten werden, aber max. ein helles braun ergeben:( steht aber auch nirgendwo dabei... ich dachte, mit getrocknetem waid kann man nur faerben, wenn der vorher fermentiert und dann getrocknet wird - eben wie frueher, wenn diese waidkugeln hergestellt wurden?

    viele gruesse von der gruenen insel, wo wir heute bei 18 grad und heftigem regen subtropisches klima haben:)
    Bettina

    AntwortenLöschen
  10. Ich finde deine Färbungen sehr gelungen - die würde ich dir sofort " wegklauen " ;)

    Der Bericht liest sich gut - hört sich nach einer wunderschönen Zeit an :)

    Sonnige Grüße aus der Eifel - Petra

    AntwortenLöschen
  11. Das ist ja einfach total schön. So richtig schöne Blautöne und einfach megamäßige Farben. Hört sich nach einem tollen Erlebnis an.

    Grüße,
    Daphne

    AntwortenLöschen
  12. Der Obstgarten, die Lagunenfarben, Harmonie beim Färben Überraschungen inklusive - es muss sehr sehr schön gewesen sein. Auf jeden Fall liest sich dieses Treffen wie ein sprudelnder Wasserfall.
    Herzlich Angela

    AntwortenLöschen
  13. Das tönt einfach nur GUT, was ihr da an diesen Tagen angestellt habt. Das sind doch bleibende Erlebnisse, die noch lange nachwirken.
    Liebe Grüsse
    Brigitte

    AntwortenLöschen
  14. schöner Bericht..danke..ja ich habe auch bei karin gelernt und bin nun mit meiner küpe aus waid zugange...und mit ph-wert..säure--lauge..und temperatur...ich fühle immer an der außenhaut des topfes..das ist meine messung... oder nehme in zukunft auch so ein thermometer danke für den tipp liebe grüße wiebke

    AntwortenLöschen
  15. Man spürt es, in diesen Tagen hat alles gepasst... und so wunderbare Farben! Liebe Grüße Ghislana

    AntwortenLöschen

Herzlichen Dank für Deine Nachricht!
Ich freue mich sehr darüber!