Sonntag, 4. Juni 2017

Geschafft: Färbewerkstatt frisch renoviert

Zuerst wünsche ich euch noch schöne Pfingstfeiertage und hoffe, dass alle diejenigen die ...
 

... diese Tage Schafe scheren, nicht so viel Regen haben wie wir hier.  Lange überfällig, dann noch lange vor mir her geschoben und gestern war es soweit, ich konnte damit starten, die frisch renovierte Färbeküche wieder einzuräumen. Noch lange nicht fertig, aber der erste Einräumschritt ist gemacht, wie ihr hier sehen könnt. 

Vorher sah es so aus: 
 

Der Blick aus dem Fenster sieht jetzt ganz frisch so aus: 


Vorher sah es so aus: 


Ein bisschen trauere ich ja noch meiner alten Färbeküche nach, hatte sie doch diese alte Hexenküchenatmosphäre. Naja ...Loslassen...zum Abschied daher noch ein paar Bilder aus der Hexenküche und ihren Wandlungen durch die letzten 15 Jahre...Die Aussenfassade - Bild mitte rechts- blieb immer ähnlich, aber drinnen brodelte es...
 

Im letzten Herbst hatte ich meine komplette Werkstatt in den Keller geräumt und seitdem auch nicht gefärbt. Im Mai nun konnte ich erst so richtig damit anfangen die Wände und den Putz auf lockere Stellen anzuklopfen, Risse zu verputzen, Löcher zu vermörteln und das ganz mit einer Kalkschlemme zu streichen. Die Decke - immer ein besonderer Spass- hatte ich vorher noch mit Grundierung behandelt und dann auch 2x gestrichen, damit die Farbe deckt. Es waren so einige Herausforderungen zu meistern. 


Mein Waschkessel der zwar in der alten Waschküche einen Schornstein hatte und auch hätte betrieben werden können, hat nun unter einem Dach einen neuen Aussenfärbeplatz in meiner neuen Aussenwerkstatt bekommen. Innen färben mit den Färbedrogen wollte ich nicht und so nahm er mir dort nur Platz weg. Mit dem neuen Kessel, werde ich dann auch größere Mengen färben können. 


Gestern also die Belohnung, das erste Einrichten der neuen Färbeküche. Dauert immer alles länger...Regale aufbauen, Kisten aus dem Keller holen, Färbedrogenkartons von denen es mehrere gibt zusammen legen etc...Die Färbetöpfe stehen alle noch in einem Nebenraum und alles wartet noch auf seinen richtigen Platz. Doch der Anfang ist gemacht und diese viele Dreckarbeit mit Mörtel und Kalk ist endlich vorbei.

Immer wieder mußte ich mich beim Renovieren von diesem alten Gemäuer daran erinnern und selbst ermahnen, nach dem Paretoprinzip zu arbeiten, da ich sonst vermutlich erst nächstes Jahr mit der Renovierung fertig geworden wäre. Hier noch ein Löchlein mit Mörtel, da noch eine unsaubere Stelle etc:  Das Paretoprinzip, benannt nach Vilfredo Pareto (1848–1923), auch Pareto-Effekt, 80-zu-20-Regel, besagt, dass 80 % der Ergebnisse mit 20 % des Gesamtaufwandes erreicht werden. Die verbleibenden 20 % der Ergebnisse benötigen mit 80 % die meiste Arbeit. So habe ich meinen Inneren Antreiber "Mache alles perfekt" ganz gut in den Griff bekommen und es geschafft jetzt an Pfingsten fertig zu werden und stehe jetzt bei herrlichstem Regenwetter trocken und räume weiter ein. Freue mich an meiner Gartenpracht.


Ich bin so froh, dass ich es rechtzeitig für meine Kurse trotz familiärer Unglücke, Rippenbruch und anderen höheren Verhinderungsthemen des normalen Lebens, trotzdem endlich geschafft habe wieder eine funktionstüchtige Färbewerkstatt zu haben. Nun kommen die Feinheiten. Kann mich auch wieder besser mit dem Färbegarten beschäftigen. Das Schild kann jetzt auch weg! 
 
Ich wünsche euch schöne Pfingsttage!

Kommentare:

  1. Wow...sieht toll aus deine Werkstatt...wobei die *Hexenküche* war auch nett ;)
    ich habe deinen Blog neu entdekct und bin ganz fasziniert.
    Ich habe bisher nur einmal handgesponnene Wolle in Sonnenkraft und Birkenblättern gefärbt; aber das war so spannend, dass ich es nicht vergessen habe.
    Ich wünsche dir immer genug Farbe in deiner Werkstatt und ganz viel Freude!
    Liebe Grüße ins Pfingstwochenende
    Gabi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Gabi und Willkommen auf meinem Blog. und ja und die pflanzengefärbte Färbekraft die wirkt nach!

      Löschen
  2. Das ist eine schöne Verwandlung und die Mühe hat sich gelohnt.
    Du wirst dich sicher bald in deiner neuen Färbeküche wohlfühlen.
    Vor allem hast du wieder mal alles gesichtet, was du so hast. :)

    Ein bisschen Sonnenschein wär jetzt zu Pfingsten doch auch ganz nett. Machen wir das Beste draus.

    LG Chrissi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Chrissi! Ja ich denke auch dass sich die Mühe gelohnt hat, wobei es mir noch ein bisschen fremd ist so hell und noch nicht alles eingerichtet. Aber erst mal alles sichten und färben dann wird es schon wieder vertraut. :-) Ist so ein bisschen wie nach einem Umzug!

      Löschen
  3. Die Arbeit hat sich aber gelohnt die Färbeküche ist wirklich schön geworden!!! Da gibt es dann ja bald auch wieder schöne Färbungen zu bewundern.
    Liebe Grüße Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Sabine! Schöne Färbungen hoffe ich auch, wenn erst mal wieder alles gesichtet ist, dann geht es los.

      Löschen
  4. Die Hexe macht die Hexenküche nicht die Küche allein ;). Du hast das ganz großartig gemacht! Vielleicht kriege es mal hin und kann an einem deiner Workshops teilnehmen. LG Bianka

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Bianka! Die Hexe macht die Hexenküche nicht die Küche allein ;), wie schön gesagt! Ja wäre schön wenn wir uns bei einem Workshop mal kennen lernen. Ist immer wieder spannend und macht Spass wenn ich Frauen erst nur aus dem Blog kennen und dann in Echt. Blogen ist eben auch gut fürs jemand auf gleicher Wellenlänge finden, das liebe ich auch!

      Löschen
  5. Ahhhhhh was für eine ARBEIT !!! Sieht jetzt wirklich toll aus !
    Viel Erfolg und Spass mit dem ganze ;-)
    Wunderschön sind auch die Pfingstrosen !!! (und alle andere Blumen !)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Els! Was für eine Arbeit, wie wahr. Mittendrin dachte ich. Oje was machst du hier eigentlich in dem alten Gemäuer und dann wird es doch nicht 100%ig ;-).

      Löschen
  6. wow...deine Färbewerkstatt ist dir aber perfekt gelungen,somit kannst du bald wieder mit färben beginnen. Toll gemacht und erst noch selber, Hut ab.
    Bei uns regnet es auch seit gestern auch andauernd, somit konnte ich auch mal mein Filzstübli auf Vordermann bringen. ;)
    Dir wünsche ich noch weiter gutes Einräumen und viel Spass im neuen "Färbe-Daheim".
    Lieber Gruss Heidi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Heidi! Perfekt ist es nur von weitem wie gesagt, denn so ein altes Gemäuer bleibt alt und alle Risse, besonders die an den Deckenkanten die habe ich mir gespart und hoffe dass es wie mit den Strickfehlern ist, dass nur ich sie sehe ;-) Ja das mit dem Regenwetter kam für solche Aktionen natürlich gerade recht. Du machst so tolle Filzsachen, bin auch immer mal wieder auf deinem Blog.

      Löschen
  7. Ja, ich muss schon sagen eine tolle Leistung. Wenn man uns Frauen nachsagen will, wir können keine Handwerklichen Fähigkeiten besitzen, ist es eine Unterstellung oder wir haben eben keine Lust. (großer lachender Smiley.)
    Ich wünsche Euch noch einen schönen Pfingstmontag. LG Katja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Katja. Ja das stimmt bis jetzt hatte ich auch keine wirkliche Lust auf diese viele Arbeit. Handwerkliche Fähigkeiten muss man sich dabei zwangsläufig aneignen. Ab und zu hole ich mir dabei auch Rat von Leuten die da Ahnung haben. Beim Giebel verfugen letztes Jahr z.B. habe ich so einiges dazu gelernt und wie so überall auch Lehrgeld bezahlt, das kam mir jetzt zu Gute ;-)

      Löschen
  8. Herzliche Gratulation! Toll geworden!
    Und noch was:
    Hexenküche BLEIBT Hexenküche!

    AntwortenLöschen
  9. Danke Spinne! Wie gut mir deine Worte tun: Hexenküche BLEIBT Hexenküche!

    AntwortenLöschen
  10. Ganz tolle Leistung. Und die kreative Note, das Intuitive... das werden die Pflanzen, die Wolle und die Gerüche schon wieder hineinbringen in deine Werkstatt. LG Gitta

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Gitta, das
      denke ich auch, wenn erst mal wieder Wolle drin ist und gefärbt wird, dann wird es wieder bunt!

      Löschen
  11. Was für eine Verwandlung! Toll geworden! Herzlichen Glückwunsch zu deiner außergewöhnlichen Leistung. Gutes Gelingen beim Einräumen und Sichten.
    LG Gwen

    AntwortenLöschen
  12. Eine großartige Leistung und sicher kommt man an den Rand der Verzweiflung und an den Rand seiner Kräfte. Jetzt kommt die Feinarbeit und das Freuen über Wiedergefundenes...Ideen sprießen und die Lebensgeister sind aufs neue geweckt.
    Herzlichst,
    Angela ( Moorschnucke filzt nur an der Unterwolle hervorragend , die " Locken " möchte ich gar nicht erst probieren :(

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Angela! Genau Feinarbeit, Freuen über Wiedergefundenes- schon passiert, man merkt du sprichst aus Erfahrung! Danke für die Moorschnuckeninfo!

      Löschen
  13. was für ein genuss das vorher/nacher zu schauen. da kann ich gut nachvollziehen wie glücklich du nun mit deinem färbehäuschen bist.
    ich weiss wie das ist wenn sich bauarbeiten hinziehen können, um so größer ist die freude danach. die energie, die du investiert hast, hatt sich wirklich gelohnt, toll.
    ganz sicher wirst du schnell mit deinen farben werkeln.
    ganz viel freude und inspiration im neuen häuschen wünsche ich dir.
    liebe grüßle zu dir
    flo

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Flo, ja ich weiß jetzt auch wie sich Bauarbeiten hinziehen können und wie es sich anfühlt;-) Dauert immer länger als man denkt und wünscht. Dafür ist die Freude jetzt täglich da!

      Löschen
  14. Das sieht super aus! Ich hab auch so einen alten Stall, der irgendwann mal "Wollwerkstatt" werden soll.... Wie hast Du denn gekalkt? Einfach Weißkalkhydrat angerührt?

    AntwortenLöschen
  15. Danke Irina! Ja ich habe einfach Weißkalkhydrat mit Wasser vermischt und das Ganze dann mit einem Quast aufgebracht. Vorher hatte ich die groben Ritzen mit Kalkputz verputzt. Das sind 3 Teile Sand, 1 Teil Kalk und Wasser so dass es sich gut verputzen läßt. An den unteren Boden-Kanten habe ich das ganze dann noch mit einem Teil Zement zusätzlich vermischt, damit es besser hält. Es ist wichtig Haut, Augen, Gesicht und Nase dabei zu schützen, da es mit dem Kalk nicht ungefährlich ist. Die Decke habe ich dann noch mit einem Tiefengrund bestrichen, damit es besser hält. Danach dann nochmal die Kalkschlemme aufgetragen. Die Stärke der Schlemme sollte nicht zu dünn sein, damit sie deckt, aber auch nicht zu dick, sonst gibt es Risse danach. Und dann mit dem Quast möglichst großflächig streichen.

    AntwortenLöschen

Herzlichen Dank für Deine Nachricht!
Ich freue mich sehr darüber!