Mittwoch, 1. Januar 2014

Über mich

Geboren in der Mitte, aufgewachsen im Süden, so lebe ich aktuell 70 km nördlich von Berlin in dem schönen Ruppiner Land - im Land Brandenburg und bin in meiner gefühlten Lebensmitte ;-)

Kurzform: Bin Mutter zweier erwachsener Kinder, verheiratet, Psychologin, Systemische Kurzzeittherapeutin, Traumatherapeutin, Burnoutcoach, Dozentin, Kursleiterin für Färben mit Pflanzenfarben, Eco Print und Handspinnen,  Autorin, Mitglied in der Handspinngilde, Hobbyfotografin und leidenschaftliche Gestalterin, Spinnerin und Färberin von Naturfasern mit Pflanzenfarben, sehr gerne viel in der Natur unterwegs.

Langform: 

In meiner Freizeit beschäftige ich mich,  neben meiner Familie, Kultur, Natur und Reisen sehr gerne mit textiler Verarbeitung, Schreiben und Fotographie. Dabei gestalte ich leidenschaftlich gerne mit Naturfasern und Pflanzenfarben, fotographiere diese, sowie Landschaften, Kurioses und was mir so vor die Linse kommt. Darüber schreibe ich auch gerne, wodurch meine Blogbeiträge auch oft sehr lang sind oder ich veröffentliche es auch in Fachartikeln wie z.B in der Mitgliederzeitschrift der Handspinngilde. Spinnen tut der Seele gut ( 2008), oder  Das Spinnerdorf Sachsenhausen ( 2013). 


Frage: Wie bist du eigentlich zum Spinnen gekommen ? (Auszug aus dem Interview in der Handspinngildenzeitung Heft 8/2009)

Los ging das in meiner Jugendzeit, (so 1977 ). Ich war in Norddeutschland zu Besuch bei einer Frau, die auch Flachs anbaute, mich auf ihrem Feld herumführte, wo gerade der Flachs zum Verrotten lag und mir, vom Samen des Lein bis zum fertigen Leinen alles erklärte. Das meiste in ihrem Bauernhaus war selbstgefertigt, Kleidung, Vorhänge und Teppiche. Ich war fasziniert. Wieder zu Hause, kam ein Päckchen mit ein Paar Handkarden und ein netter Brief von ihr, mit den besten Wünschen für meine textile „Karriere“ und so begann das alles... Dann bekam ich Heidschnuckenwolle geschenkt...und dann ein 1. Spinnrad, das jedoch ein Flop war, da es mehr zur Dekoration, als zum Spinnen geeignet war. Da erging es mir so, als wenn man sich heutzutage ein Spinnrad im Internet ersteigern will und keine Ahnung davon hat. ....Dann bekam ich ein neues Louet  S10 und probierte so lange bis ein passabler Faden entstand. Ich bekam dann öfter Wolle geschenkt z.B. Heidschnucke, die ich auf Fahrradfelgen als Webrahmen und auf Rahmen von Weidenruten zu ersten Wandbehängen verwebte. Dann kam der erste Wehrahmen von Traub damals. Wolle und Spinnen all das Begeisterte mich, ließ mich kreativ sein.

oben links: mein erstes Spinnrad mein erster Webrahmen 1980; rechts Wandbehänge aus Heidschnuckenwolle und Weidenruten 1980; unten links mein Louet von 1980 und mein Spinnrad Sonata von Kromski
Meine textilen und kreativen Wurzeln:

Meine Textilen Wurzeln meine Uromas 
Meine beiden Omas waren auch beide textil aktiv, meine Mutter ist es immer noch. Eine Oma strickte und versorgte die Familie damit, die andere malte und nähte ihre gesamte Garderobe mit der Hand!

Bilder von Oma Z.

Meine fotografischen Wurzeln:

Mein Großvater hatte mehrere Berufe, unter anderem verdiente er sich sein Geld für das Studium als Fotograf. Immer Sonntags wenn die Mütter das Essen zubereiteten, gingen die Väter mit den Kindern im Park spazieren. Dies fotografierte er und konnte sich so sein Studium finanzieren. Auch sein Vater war Fotograph. Bereits in der Schule absolvierte ich Fotokurse und entwickelte meine Bilder damals zu Hause in einem eigenen Fotolabor. Also gibt es bei mir so einige Wurzeln in der Fotografie.

Kameras meines Opas und Uropas
Gewebt habe ich 30 Jahre. Über die Zeit hatten sich dann 4 große Webstühle bei mir angesammelt ;-).
Da gab es zunächst den Webstul Malmö: 4 Schäfte 6 Tritte Kontermarsch. Auf ihm webte ich jede Menge Plaids, Schals, Teppiche u.a..  Dann mußte "natürlich" noch ein Webstuhl her, damit ich auch kleine Teile parallel weben konnte, also ergatterte ich gebraucht den Webstuhl von Louet W70 mit 4 Schäften. Auf ihm webte ich Schals, Kissenhüllen und Anderes. Nun konnte ich ja an diesen Webstühlen keinen Bildteppich weben, also zog noch der Hochwebstuhl  bei mir ein, an ihm entstanden schöne Tür- und Wandbehänge. Dann zog noch ein alter Webstuhl mit Schnellschuss 8 Schäften und  8 Tritten bei ein. Darauf entstanden u.a. wunderbare Geschirrtücher und Stoffe. Nun war das eben unterwegs so ohne Weben nichts und so mußte natürlich noch ein Gurtwebgerät her.  Mittlerweile reichte auch meine Wollwerkstatt nicht mehr aus und so stand der Hochwebstuhl im Wohnzimmer. Ich webte mit handgesponnener pflanzengefärbter Wolle, Kelims (eigenes Design),  Türbespannungen im Saoriwebstil und Bilder.
 
Meine Webstühle von 1980- 2010
Vielleicht kennt die eine oder andere solche Expansionsgeschichten ! Hier habe ich mal im Workshop Weben  einiges beschrieben. Ja und dann nach 30 Jahren Weben, wobei ich alles webte, von Decken, über Plaids und Teppichen bis zu Kleidungsstücken, und ich so merkte, dass ich alles so durch hatte, was mal so mein Traum zu weben war, reizte mich mal was Neues.

So fing ich mit Malen, als erstes einen Aktmalkurs bei Uwe Müller Fabian, sehr empfehlenswert und 2008 fing ich auch wieder verstärkt mit Filzen an sodass die Webstühle immer länger unbenutzt standen. Dann gab es eine Entscheidung: Jedem Anfang wohnt ein Zauber innen und ich verkaufte alle Webstühle. Inzwischen sind alle Webstühle in sehr gute Hände gelangt. Manchmal fehlen sie mir noch, doch wenn ich wirklich Lust hätte zu weben würde ich mir einen Webrahmen leihen, etwas an einem kleinen zurückbehaltenen Webrahmen weben oder zu einer Weberin gehen. Und da ist ja noch das Problem mit den 24 Stunden ;-). Nun hat mich einfach das Filzen mehr in seinen Bann gezogen.

Kokongefäß aus Leineschafwolle gefilzt und bestickt

2009 Nunofilzkurs bei Karin Tegeler, 2012 "Ausbildung" in der Filzzauberschule.bei Corinna Nitschmann, 2013 Reservierungsfärben auf Kleinfilz bei Jana Muchalski, 2014 Filzen mit Carola, 2015 Filzen mit Sheepy, 2016 Oberflächen filzen bei Jana Muchalski, sonst sehr viel autodidaktisch. Eine Auswahl meiner Filzsachen seht ihr Hier.

Wild gefilzte Weste aus Bergschafwolle

Weiterhin verspinne, färbe, verarbeite ich die Wolle vom Schaf und von anderen Tieren und Pflanzen, die Ergebnisse könnt ihr hier in meinem Blog sehen. Sehr gerne bin ich dafür lange in der Natur unterwegs und sammle meine Färbepflanzen.

Durch meine berufliche Tätigkeit und mein Interesse vernetze ich die Wollthemen, wie ihr sicher schon gemerkt habt auch mit vielen anderen psychologischen Themen und mit Farbpsychologie. Mein Rohwoll-Lager in meiner Draussen Werkstatt und Färbeküche ist immer gut gefüllt, allerdings nicht immer so aufgeräumt wie unten. 2017 steht eine komplette Renovierung der Werkstatt an.
 
Meine Färbeküche von Aussen
Ich beschäftige mit ausserdem noch mit dem Besticken, Färben und Gestalten von Filz. So erstellte ich auch Bilder aus Filz mit pflanzengefärbter Wolle, in Nasstechnik oder mit der Filzmaschine - Embellisher- die dann gerahmt, meine Wände oder die von damit Beschenkten zieren können.



Eine weitere große Leidenschaft von mir, ist das Erforschen von und Experimentieren mit, verschiedenen Rohwollfasern und Fasern, das ihr in meinem Langzeitdeckenprojekt Schafwolle nach lesen könnt. Mit Gleichgesinnten treffe ich mich gerne in Spinngruppen, die Katja organisiert und in einer Spinngruppe bei Brigitte auf dem Werkshof Wolfsruh.


Neben meinem schönen Beruf Spielraum zum Gestalten, für Kreatives und zur  Gesundheitspflege zu haben, das ist für mich ein Stück Lebensqualität, entsprechend meinem Motto für die Psychohygiene : " Wenn ich an mich denke, ist auch an andere gedacht " ! Hier im Blog geniesse ich es mit anderen kreativen Menschen im Austausch zu sein, anzuregen und mich anregen zu lassen und gegenseitig textiles u.a. Wissen auszutauschen. Manchmal gebe ich auch Kurse: Färben mit Pflanzenfarben tut der Seele gut   und Eco Print.

Im Harz bei Karin Tegeler beim Färbekurs mit Ulrike Bogdan

In meinen Färbekursen ist es mir wichtig, mit Naturstoffen zu arbeiten, daher verwende ich keine aggressiven Stoffe, wie Chrombeize, Zinnchlorid etc. Wenn du über Wissen verfügst, dann lasse die anderen ihre Kerze daran anzünden- Sarah Magaret ( 1810-1850). In diesem Sinne freue ich mich auf euch. Herzliche Grüße Anke
aktualisiert Januar 2017

Kommentare:

  1. Hallo Anke, bin sehr begeistert von Ihrem Blogg, teile die Liebe zu Schafen und Wolle und deren Verarbeitung. Hab mein altes Spinnrad vor einer Weile wieder rausgeholt und über eBay Vlies besorgt und nun spinne und stricke ich wieder vor mich hin. Lange hatte ich irgendwie keine Muße dafür, die habe ich zwar eigentlich jetzt auch nicht, die Zeit knappse ich dann halt vom Schlafen weg ... :-) aber mit zunehmendem Alter muss man tun, zu was es einen drängt, denn irgendwann ist die Zeit abgelaufen. Allzeit frohes Schaffen, auch indem Sie diesen sehr schön gestalteten Blogg betreiben Herzliche Grüße, Susanna

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Anke,
    ui-ui, hast Du aber feine Sachen auf Deiner Seite! Gibt's irgendwo auch einen Link zu einem Etsy-Shop (o.ä.) oder verkaufst Du Deine Schätze lieber nicht oder nur von Angesicht zu Angesicht?
    Liebe Grüße,
    Eva

    AntwortenLöschen
  3. weißt du, dass ich tatsächlich schon so oft bei dir vorbeigeschaut habe - es ist wunderschön hier, da fühle ich mich wohl!

    AntwortenLöschen
  4. Seit langem spaziere ich endlich mal auf Blogumwegen und nicht auf den ausgetretenen Gewohnheitspfaden und finde hier bei dir Ruhe, Energie und Anregung in deiner Leidenschaft rund um die Wolle und Farbe:
    Liebe Grüße Anett

    AntwortenLöschen
  5. Hallo einfach genial und auch sehr beneidenswert was du da alles machst - toll! Ich hab die Seite mal bei einem Projekt verlinkt https://naturwolle.wordpress.com/2016/01/30/alternative-materialien/ weil ich Dich über die Suche nach Hanfwolle gefunden habe. Und zufällig hab ich auch das Deckenspendeprojekt entdeckt, sowas ähnliches habe ich auch auf meinem Hauptblog laufen https://wollerausch.wordpress.com/für Kranke. Allerherzlichste wollige Grüße

    AntwortenLöschen
  6. Guten Tag,

    Wir verkaufen Maßgeschneiderte Kommunionkleider auf unserer Webseite. (www.mariakommunion.de) Wir haben Ihre Webseite gefunden, und wir hoffen eine kooperative Geschäftsbeziehung mit Ihnen aufzubauen.

    Wir wollten wissen ob Sie für uns einen Post schreiben könnten und/oder einen Banner auf Ihrer Webseite möglich ist.

    Wenn Sie interessiert sind bitte kontaktieren Sie uns an: mariakommunionmarketing@yahoo.com
    Wir freuen uns von Ihnen zu hören
    Beste Grüße

    AntwortenLöschen